SOLARENERGIE VOM EIGENEN DACH


Verschiedene kirch­liche Liegen­schaften er­halten in den nächs­ten Monaten eine Photo­voltaik­anlage. Im Ein­klang mit der Denk­mal­pflege achtet die Kirch­gemeinde Zürich die Schöp­fung und schont die Um­welt.

PV-Anlage auf dem Pfarrhaus Letten. © Solarline Güttinger, Zürich PV-Anlage auf dem Pfarrhaus Letten. © Solarline Güttinger, Zürich PV-Anlage auf den Wohnhäusern an der Fierzgasse. © Sunconnect GmbH

Viele der kirch­lichen Liegen­schaften sind denk­mal­ge­schützt – dies er­fordert ein um­sich­tiges Ab­wägen: Einer­seits legt die Kirch­gemeinde Zürich Wert darauf, die Inte­grität ihrer Bauten zu be­wahren, anderer­seits möchte sie im Ein­klang mit dem ↗ Leitbild Immobilien handeln und einen Beitrag zu einer ressourcen­schonenden Zukunft leisten. Aus diesem Grund hat die Kirch­gemeinde vor Kurzem vier Bau­gesuche für die Mon­tage von Photo­voltaik­anlagen bei den je­weiligen Kreis­büros ein­ge­reicht. Konkret handelt es sich um die Andreas­kirche mit Kirch­gemeinde­haus und Pfarr­haus im Kirchen­kreis drei, das Zentrum Paulus im Kirchen­kreis sechs, das Kirch­gemeinde­haus Neu­münster in der See­feld­strasse im Kirchen­kreis sieben acht sowie das Zentrum Alt­stetten im Kirchen­kreis neun. Die Dächer dieser Liegen­schaften werden in Zusammenarbeit mit der Plan-E AG und PEK Architekten AG in den kommenden Monaten suk­zessive mit PV-Modulen aus­ge­stattet. Die Gesamt­produk­tion der vier neuen An­lagen deckt den Energie­verbrauch von circa 135 Haus­halten mit 3'000 kWh Jahres­verbrauch. Davon kann vor­aus­sicht­lich etwas mehr als die Hälfte jeweils vor Ort ver­braucht werden. Der Rest wird ins Ver­teil­netz des Elektri­zitäts­werks der Stadt Zürich (ewz) zurück­gespeist und trägt damit zur Energie­wende bei.

Akzente setzen, wo möglich und wirkungsvoll
Newsletter_Visual_Webartikel_schmal

Doch warum gerade jene Liegen­schaften? Dem Ent­scheid ging ein um­sich­tiges Eva­lua­tions­ver­fahren voraus. «So konnten wir jene Liegen­schaften eru­ieren, bei denen eine Montage rea­lis­tisch ist und gleich­zeitig gute Er­träge bringt», sagt Pro­jekt­leiterin und Bau­herren­vertreterin Silvia Braun. Dabei müssen viele Faktoren mit­ein­bezogen werden – zum Bei­spiel, wie steil das Dach ist oder ob es auf die Süd- oder auf die Nord­seite aus­ge­richtet ist. Auch Para­meter wie Flach­dach, Statik und Dach­zustand mussten berück­sichtig werden. Es sei nicht das Ziel, auf jedem Kirchen­dach PV-Module zu in­stal­lieren. «Statt­dessen möchten wir dort Ak­zente setzen, wo es mög­lich und wir­kungs­voll ist», so Silvia Braun. Parallel zum Eva­lua­tions­ver­fahren sondierte man bei der Denk­mal­pflege der Stadt Zürich vor, wie die Chancen auf eine Be­wil­ligung stehen. Diese schaute sich den Pro­jekt­ent­wurf an und brachte gewisse An­liegen vor: zum Bei­spiel ein homo­genes Er­scheinungs­bild, mehr Abstand zu den Dach­rändern oder eine mög­lichst geringe Ein­seh­bar­keit von der Strasse her. Auf­grund dieser Para­meter mussten die ver­füg­baren Flächen zum Teil über­ar­beitet und redu­ziert werden.

Zusätzlich zu laufenden Vorhaben

Das Beson­dere an den vier Pro­jekten ist, dass sie zusätz­lich zu laufenden Bau­vor­haben reali­siert werden. Damit ver­deut­licht die Kirch­gemeinde, dass sie das Er­reichen ihrer Nach­haltig­keits­ziele sehr ernst nimmt. Stehen bei Liegen­schaften ohne­hin Arbeiten im Bereich Fas­sade und Dach an, sind heute standard­mässig Photo­voltaik­anlagen vor­gesehen – so konnten auf dem Pfarr­haus Letten und den Wohn­häusern Fierz­gasse 7 und 9 bereits PV-Anlagen in Betrieb ge­nommen werden. Auch bei Neu­bauten wie zum Bei­spiel dem Haus der Dia­konie, dem Mehr­familien­haus am Senn­hauser­weg oder dem Zentrum Glaubten wird er­neuer­bare Ener­gie schon selbst­ver­ständ­lich mit­ge­dacht.

Netto-Null bis 2035

Und die Kirch­gemeinde bleibt dran: Bis 2035 sollen die CO2-Emis­sionen auf Netto-Null ge­senkt werden und der An­teil er­neuer­barer Energie für Hei­zung und All­gemein­strom auf 100 Pro­zent aus­ge­baut werden. Die Er­zeu­gung von Strom durch Photo­voltaik­anlagen ist hier ein wich­tiger Schritt zur Er­reichung dieses Ziels.



↗ Hier erfahren Sie mehr über die Nach­haltig­keits­ziele der refor­mierten Kirch­gemeinde Zürich

Aktuell

VERABSCHIEDUNG CHRISTOPH SIGRIST


Eine Ära neigt sich ihrem Ende ent­gegen: Mit dem Gottes­dienst am 3. März wird Christoph Sigrist nach 21 Jahren als Pfarrer am Gross­münster ver­ab­schiedet.

1679127.02.2024

«CON SORDINO»: DER STILLE LAUSCHEN


Wegen gedämmter Glocken im Rahmen des Festi­vals Takt­los ist es in der Passions­zeit unge­wöhn­lich still in der Alt­stadt. Eine Stille, die hell­hörig macht.

1679115.02.2024

FASTEN: NAHRUNG FÜR DEN GEIST


Die Kirch­gemeinde beglei­tet Fasten­willige mit Fasten­ange­boten durch die Passions­zeit. Ziel ist es, Körper und Seele mit­ein­ander in Ver­bindung zu bringen.113.02.2024

MUSIK VON FRAUEN: DAMALS UND HEUTE


Ein Konzert zum inter­natio­nalen Tag der Frau am 8. März lädt dazu ein, das musi­ka­lische Schaffen von Kompo­nis­tinnen aus der Roman­tik zu ent­decken.

2264109.02.2024

MIR SÄGED DANKE: ESTHER RAMP


Esther Ramp gehört zu den fleis­sigen Helfer:innen in der Markus­kirche im Kir­chen­kreis elf. Was sie dabei glück­lich macht und wofür sie dank­bar ist, erzählt sie uns im Video.

1781108.02.2024

GESTÄRKT IN DIALOG UND GLAUBE


Die Frage «Was ist dir in deiner Reli­gion wich­tig?» ist nicht gerade Stoff für leichten Small-Talk. Raum für Aus­tausch geben multi­reli­giöse Ge­fässe.

102.02.2024

PFARRWAHL 2024


Am 3. März 2024 findet für vier Pfarrpersonen eine Wahl an der Urne statt. Auf unserer Webseite «Pfarrwahl 2024» stellen wir Ihnen die zur Wahl stehenden Pfarrerinnen und Pfarrer in einem Portrait vor.

↗ Zu den Portraits

GROSSE EINSCHNITTE BEFÜRCHTET


Senkt der Kanton Zürich die Unter­nehmens­gewinn­steuer, müsste die Kirch­gemeinde diakonische Leis­tungen ab­bauen. Von den Ein­sparungen würden Ver­mögende profi­tieren.

124.01.2024

Diese Website verwendet Cookies und speichert unter Umständen persönliche Daten zur Unterstützung der Benutzerfreundlichkeit. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.