Modern, nachhaltig und am Puls der Mitglieder

Störer_Raumplattform_animiert_SVGVon A wie «attraktiv» bis Z wie «zeitgemäss» sollen die kirchlichen Angebote sein. So lautet eines der Ziele, das die Kirchenpflege in ihrer strategischen Planung festgeschrieben hat. Das siebenköpfige Gremium verabschiedete in einem strukturierten Prozess fünf Leitsätze, denen knapp zwei Dutzend Ziele zugeordnet sind.

Hier gelangen Sie direkt zu unseren Kirchenkreisen und unseren Gottesdiensten.

Leitsatz 1
Leitsatz 2
Leitsatz 3
Leitsatz 4
Leitsatz 5
Leitsatz Broschüre

NEUE GLAUBENSFORMATE IM NETZ


Die Video­gottes­dienste auf dem Privat­sender Tele Züri sind seit Corona ein bewährtes Zusatz­angebot der reformierten Kirch­gemeinde Zürich. Bereits am 29. März 2020 wurde der erste, selbst produzierte Video­gottesdienst ausge­strahlt. 2021 stieg die reformierte Landes­kirche des Kantons Zürich mit ein. Die erfolg­reiche Kooperation wird auch in den nächsten drei Jahren weiter­geführt. In der Kirch­gemeinde Zürich wird das Format eines digi­talen Gottes­dienstes von einer Gruppe video­affiner Pfarrer:innen sowie Filme­macher Lukas Bärlocher und Jutta Lang, Leiterin Strategische Kommunikation, weiter­entwickelt.

2022-11-26_Aufzeichnung GD Essen für alle_20221126_1200x900

Auf Tele Züri werden am Sonntagmorgen alle 14 Tage um 9.30 Uhr Gottesdienste aus verschiedenen Zürcher Kirchgemeinden ausgestrahlt. Die Idee für selbst produzierte Videogottesdienste aus den eigenen Kirchen und mit den eigenen Pfarrer:innen wurde im März 2020 aus der Not geboren, als im ersten Corona-Shutdown die Präsenz-Gottesdiensten wegfielen, viele – vor allem ältere – Menschen von ihrem bisherigen Leben und von Kontakten isoliert waren und ein Vakuum entstand. Die Idee für selbst produzierte Videogottesdiensten wurde von Jutta Lang, Leiterin Strategische Kommunikation der Kirchgemeinde Zürich, und dem Filmproduzenten Lukas Bärlocher entwickelt und umgesetzt. «Pfarrer:innen, Sigrist:innen, Musiker:innen – alle Mitwirkenden waren enorm offen, um mit Videoformaten zu experimentieren», erinnert sich Lukas Bärlocher.

Anfangs wurden wöchentliche Gottesdienste produziert. Als das Feiern vor Ort wieder möglich war, blieb das Videoformat bestehen, allerdings wurde ab dann für einen zweiwöchigen Rhythmus produziert. 2021 stieg die reformierte Landeskirche des Kantons Zürich in die Produktion der Videogottesdienste mit ein. Und in der zweiten Jahreshälfte 2022 hat auch die Katholische Kirche im Kanton Zürich drei Gottesdienstformate produziert, die auf Tele Züri ausgestrahlt wurden. Die erfolgreiche Zusammenarbeit wird auch in den kommenden drei Jahren weitergeführt. «Es ist jedoch in keiner Weise geplant, die physischen Gottesdienste zu ersetzen», betont Kirchenpflegerin Barbara Becker. «Das Spüren mit allen Sinnen ist eine ganz andere Form von Spiritualität. Ich stamme aus einer Generation von Kirchgänger:innen. Für mich gehört das Gemeinschaftserlebnis dazu», so Barbara Becker weiter.

Sprache und Inhalt für ein jüngeres Publikum

Seit sich die Landeskirche am Projekt beteiligen, hat sich die Perspektive weiter aufgetan: Die Kamera überwindet grössere Distanzen und bringt den Zuschauer:innen Kirchen aus dem ganzen Kanton näher. «Es ist etwas Besonderes, die eigene Kirchgemeinde plötzlich im Scheinwerferlicht zu sehen», sagt Kirchenratspräsident Michel Müller von der reformierten Kirche des Kantons Zürich. Er hat die Weiterentwicklung des Formats hautnah miterlebt. «Wir haben uns immer mehr vom blossen Abfilmen eines Gottesdienstes entfernt, hin zu einem filmischen Gottesdienst», sagt er rückblickend.

Alle Videogottesdienste wurden von Anfang an auch auf YouTube hochgeladen. Bei der Auswertung wurde festgestellt, dass sich von dem Format auch ein jüngeres Publikum angesprochen fühlte. Und das, obwohl das Produktionsteam sowohl inhaltlich als auch vom Sendegefäss her eher ein älteres Publikum im Blick hatte. Daraufhin wurde zusammen mit den beteiligten Pfarrer:innen entschieden, Sprache und Inhalt vermehrt auf ein jüngeres Publikum zwischen 30 und 50 Jahren auszurichten. Es wurde auch vermehrt mit Orten ausserhalb von Kirchen experimentiert.

Gottesdienste an speziellen Orten
Newsletter_Visual_Webartikel_schmal

Während die Landes­kirche auf filmische Gottes­dienste setzt, hat sich in der Kirch­gemeinde Zürich eine Gruppe von video­affinen Pfarrer:innen zusammen­getan, um gemein­sam mit Filme­macher Lukas Bärlocher sowie Jutta Lang im digitalen Raum weitere Glaubens­formate zu ent­wickeln. Der Kreativität im Netz sind dabei kaum Grenzen gesetzt. «Ich finde die neuen Möglich­keiten von digi­talen Glaubens­formaten genial», sagt Pfarrer Patrick Schwarzenbach. Besonders gern verlässt er die gewohnten Räumlich­keiten: So wurde schon im Wald oder im Uni­spital Zürich gedreht. Die Arbeit vor der Kamera hat auch seine Auftritts­kompetenz gestärkt. Vor der Kamera zu schwadronieren, würde die schnell­lebige, digitale Welt nicht akzeptieren. «Der Gedanke, dass die User:innen einfach wegklicken können, ist immer präsent.»

Gesprächsformate weiter ausbauen

Ein flüchtiges Medium wie das bewegte Bild zu nutzen, um tiefe Inhalte zu vermitteln, ist für Patrick Schwarzenbach kein Wider­spruch. «Durch die verschiedenen Elemente wie Bild, Ton, Wort und Musik erreicht man schnell inhaltliche Tiefe – und das in viel kürzerer Zeit.» Auch die Gesprächs­formate möchte die Gruppe weiter ausbauen. «Dank überraschenden Gästen mit spannenden Themen wird Kirche relevant», so Patrick Schwarzenbach.

Ausserdem erreiche sie durch digitale Glaubens­formate auch ein Publikum, das der Kirche sonst nicht sehr nahestehe. Das Experi­mentieren mit den Formaten empfindet er als sehr lustvoll – und sei ein ständiger Lern- und Entwicklungs­prozess. «Uns beschäftigt zum Beispiel die Frage, wie man mit rituellen Gesten umgeht. Wie betet man vor einer Kamera? Wie segnet man? «Handlungen, die eine Segens­kraft entfalten sollen, lassen sich nicht via Bild­schirm übertragen – im Moment suchen wir noch nach einer Lösung.» In Sachen digitale Gottesdienst­formate sind kreative Lösungs­ansätze gefragt – und dem Ideen­reichtum sind kaum Grenzen gesetzt.



Wie gefallen Ihnen die Video­gottesdienste der reformierten Kirch­gemeinde Zürich? Lassen Sie es uns in den Kommentaren auf dem YouTube-Kanal wissen!


↗  Zum YouTube-Kanal

Aktuell

Modern, nachhaltig und am Puls der Mitglieder

Störer_Raumplattform_animiert_SVGVon A wie «attraktiv» bis Z wie «zeitgemäss» sollen die kirchlichen Angebote sein. So lautet eines der Ziele, das die Kirchenpflege in ihrer strategischen Planung festgeschrieben hat. Das siebenköpfige Gremium verabschiedete in einem strukturierten Prozess fünf Leitsätze, denen knapp zwei Dutzend Ziele zugeordnet sind.

Hier gelangen Sie direkt zu unseren Kirchenkreisen und unseren Gottesdiensten.

Leitsatz 1
Leitsatz 2
Leitsatz 3
Leitsatz 4
Leitsatz 5
Leitsatz Broschüre

SOLIDARITÄT MIT DEN SCHWÄCHSTEN


Mit einem bedeutenden Betrag von 1,1 Millionen Franken unterstützt die Kirchgemeinde Zürich im Jahr 2022 die globale Entwicklungszusammenarbeit.

127.01.2023

AKTUELLE AUSGABE
REFORMIERT.LOKAL


Die Februar-Ausgaben unseres reformiert.lokal sind für Sie zum Lesen bereit.

MEHR PLATZ FÜR KINDERGARTEN


Die Stadt Zürich hat wegen der dynamischen Entwicklung im Kreis drei und der hohen Bautätigkeit dringenden Bedarf an zusätzlichen Schulräumen für Kindergärten.

1705120.01.2023

GOTTESDIENST «DURCH KRISEN KOMMEN»


Pfarrerin Nathalie Dürmüller spürt im Café Yucca mit Kurt Rentsch der Frage nach, was Menschen in schwierigen Situationen Halt gibt.

NEWSLETTER JANUAR 2023


Mit unserem monatlichen Newsletter verpassen Sie keine News oder Veranstaltungen. Hier können Sie die aktuelle Ausgabe nachlesen und sich direkt anmelden.1

OFFEN FÜR KONTROVERSE DISKUSSIONEN


Mit «Die Bibel lesen» erfährt die Glaubenskurs-Reihe eine Fortsetzung. Den Auftakt macht die Geschichte rund um Hagar.

1756112.01.2023

BIBLISCHE BEZIEHUNGSKISTEN


In der Bibel wird geliebt, verführt und verraten. Die musikalisch-poetische Reihe «In Sachen Liebe…» nähert sich biblischen Beziehungskisten.

1743111.01.2023

LICHTSHOW «ENLIGHTMENT»


Das Künstler­kollektiv von Projektil zeigt ab 27. Januar eine neue Show im Offenen St. Jakob und nimmt die Besuchenden mit auf eine Reise der Gefühle.

171704.01.2023

Diese Website verwendet Cookies und speichert unter Umständen persönliche Daten zur Unterstützung der Benutzerfreundlichkeit. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.