Hier finden Sie eine Übersicht über die Angebote für Seelsorge und Beratung der Kirchgemeinde Zürich. Der Bereich wird ständig ausgebat und aktualisiert.

FINANZ- UND BUDGETBERATUNG


Guter Rat ist normalerweise teuer. Nicht so bei der kirchlichen Sozialberatung in der Streetchurch. Ihre Finanz- und Budgetberatung ist kostenlos.

Sozialberatung_585

Tausende Menschen haben in der Corona-Krise ihren Job verloren oder sind seit Monaten in Kurzarbeit. Seither sind sie gezwungen, mit teilweise deutlich weniger Geld auszukommen. Doch die Krankenkassenprämie muss trotzdem bezahlt werden, die Steuerrechnung flattert dennoch ins Haus. Da ist es schnell passiert: Aus Rechnungen werden Mahnungen, aus Mahnungen Betreibungen. «Zu uns kommen Leute, die finanziell nicht mehr weiterwissen», erzählt Andrea Steiger, Angebotsleiterin der kirchlichen Sozialberatung, eine Dienstleistung der Streetchurch und der reformierte Kirchgemeinde Zürich. «Gerade in psychisch sehr belastenden Situationen kann es sein, dass die finanziellen Schwierigkeiten den Menschen über den Kopf wachsen.»

Viele kämpfen sich vergeblich durch den Administrationsdschungel, manchmal fehlt es auch an Wissen in der Handhabung von administrativen Dingen. Negative Erfahrungen aus der Vergangenheit erhöhen zudem die Hemmschwelle, das Problem aus eigener Kraft anzugehen: Ein Teufelskreis. In einer kostenlosen Finanz- oder Budgetberatung verschaffen sich die Sozialarbeitenden einen Überblick über die finanzielle Situation, zeigen den Hilfesuchenden, wie man ein Budget aufstellt und es auch einhält. Oder man erarbeitet zusammen ein Ablagesystem. Bei komplexen Schuldensanierungen verweist die Fachstelle an die Schuldenberatung des Kantons Zürich.

Ganzheitliche Beratung

«Unser Blick ist ganzheitlich. Wir berücksichtigen in unserer Beratung alle Lebenssphären einer Person: Familie, Gesundheit oder Arbeit. Manchmal empfehlen wir eine Sucht- oder Psychotherapie», so Andrea Steiger weiter. Bei Bedarf klären die Mitarbeitenden der Fachstelle den Anspruch ihrer Klientinnen und Klienten auf Unterstützung durch die Sozialhilfe oder die Sozialversicherungen ab. Gegenüber Finanz- oder Betreibungsämtern tritt die Fachstelle gelegentlich in der Vermittlerrolle auf. Grundsätzlich gelte aber das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe: «Wir füllen zum Beispiel niemandem die Steuererklärung aus. Unsere Beratungspersonen sind angehalten, dies gemeinsam mit den Klienten anzugehen. Oder wir machen den ersten Anruf beim Betreibungsamt und die Klientin darf zuerst nur zuhören. Danach ermutigen wir sie, selber anzurufen und stehen im Hintergrund für Fragen zur Verfügung.»

Vorherrschend ist die Ohnmacht

Steiger zufolge gehen Menschen mit existenziellen Nöten sehr unterschiedlich um:  «Oft ist eine grosse Ohnmacht zu spüren. Hinzu kommen Wut und Trauer, oft auch Scham. «Ist die Vertrauensbasis in einer Beratung gegeben, verschwindet die Scham aber meistens sehr schnell», sagt die Angebotsleiterin und Sozialarbeiterin, die auch selber Beratungen durchführt. Es gebe aber auch Menschen, die sehr fordernd auftreten würden und das Gefühl hätten, die Fachstelle würde ihnen Geld geben. «Das ist auch Ausdruck der Not, in der sie stecken.» Speziell bei jungen Erwachsenen ist der Schuldenberg häufig eine Folge des Zwangs nach materiellen Statussymbolen. «Sie möchten dazugehören und wünschen sich Anerkennung von der Peergroup. Manchmal eifern sie auch Influencern in den sozialen Medien nach.» Dies führe dazu, dass sie aus einer verantwortlichen Perspektive falsche Prioritäten setzen würden. «Nach einem Gespräch sind sie aber immer wieder auch sehr einsichtig.» Ob die Anfragen in der Corona-Krise zugenommen haben, ist für Andrea Steiger schwierig zu beurteilen: Das Angebot wurde genau während des ersten Corona-Lockdowns im Mai 2020 komplett in die Streetchurch überführt.  Zuvor waren die Sozialberatungsangebote der Kirche für junge Erwachsene bis 28 Jahre (Streetchurch) und Erwachsene bis 65 Jahre (Kirchlicher Sozialdienst Zürich) getrennt organisiert. Aber: «In der Streetchurch hatten wir schon überdurchschnittlich viele Anfragen.»

Aktuell

Hier finden Sie eine Übersicht über die Angebote für Seelsorge und Beratung der Kirchgemeinde Zürich. Der Bereich wird ständig ausgebat und aktualisiert.

ANONYM, KOSTENLOS UND SPONTAN


Viele Kirchen der Kirchgemeinde Zürich bieten wöchentlich Seelsorgegespräche an – ohne Anmeldung und kostenlos.12.04.2021

DAMIT KEIN MENSCH ALLEIN GEHEN MUSS


Die Kirchgemeinde Zürich hat die Begleitgruppe #nichtallein gegründet, so dass jeder in Gemeinschaft beerdigt werden kann.11.02.2021

DER SEELE SORGE TRAGEN


Ein Gespräch mit Diakonin Barbara Müller-Zwygart über Seelsorge.12.01.2021