Willkommen bei der reformierten Kirchgemeinde Zürich

Mit der Gründung der Kirchgemeinde Zürich auf den 1. Januar 2019 schliesst sich ein historischer Bogen: Vor genau 500 Jahren begann offiziell
die Zürcher Reformation mit dem Amtsantritt von Huldrych Zwingli am Grossmünster anfangs 1519.

Ulrich Zwingli verpflegte mit dem Mushafen die verarmte Stadtbevölkerung.
ERBE UND VERPFLICHTUNG ZUGLEICH

Erbe und Verpflichtung zugleich

streetchurch_kleinUlrich Zwingli verpflegte mit dem Mushafen die verarmte Stadtbevölkerung. Leonhard Ragaz lebte und lehrte den Reich-Gottes-Gedanken mitten im Zürcher Arbeiterviertel. Emil Brunner schrieb unentwegt gegen eine Kirche an, die sich lediglich als Institution und nicht als solidarische Gemeinschaft verstand.

Diese hohe Sensibilität für die diakonische Nähe zur Stadtbevölkerung ist für die neue Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Zürich Erbe und Verpflichtung zugleich. Wir glauben, dass es uns gerade heute, wo Solidarität weniger und exkludierende Tendenzen in der Gesellschaft mehr werden, als reformierte Kirche in dieser diakonischen Tradition braucht.

Markus Giger, Pfarrer Streetchurch (links), und
Philipp Nussbaumer, Geschäftsführer Streetchurch

Willkommen bei der reformierten Kirchgemeinde Zürich

Mit der Gründung der Kirchgemeinde Zürich auf den 1. Januar 2019 schliesst sich ein historischer Bogen: Vor genau 500 Jahren begann offiziell
die Zürcher Reformation mit dem Amtsantritt von Huldrych Zwingli am Grossmünster anfangs 1519.

DAS GROSSMÜNSTER ZEIGT ERSTMALS SEINE BEDEUTENDE BIBEL- UND SCHRIFTENSAMMLUNG DER ZÜRCHER REFORMATION IM ORIGINAL


Im Zürich des 16. Jahrhunderts wurde zum allerersten Mal die Bibel aus den Urtexten ins Deutsche übertragen – die erste protestantische Vollbibel erschien 1529. Im Rahmen des Zürcher Reformationsjubiläumsjahres wird die Schlüsselgeschichte der Reformation im öffentlichen Raum des Grossmünsters zum ersten Mal einsehbar, zusammen mit Streitschriften und Flugblättern.

POPULISMUS ALS BEDROHUNG FÜR DIE DEMOKRATIE?


Gesprächsabend mit dem deutschen Theologen Frank Richter

NEUE PERSPEKTIVEN MIT DER STREETCHURCH


Der eisige Wind pfeift durch die Langstrasse. Der pulsierende Schmelztiegel Zürichs – der Kreis 4 – schläft auch im Winter nicht.

KIRCHGEMEINDE ZÜRICH PLANT ÜBERBAUUNG MIT SOZIALWERK PFARRER SIEBER


Die reformierte Kirchgemeinde der Stadt Zürich plant in Zürich-Affoltern eine Überbauung mit dem Sozialwerk Pfarrer Sieber (SWS) als Hauptmieter. Am 31. Januar wurden die Ergebnisse eines Studienauftrags präsentiert, zu dem sieben Architekturteams eingeladen waren. Daraus ging das Projekt «Sunny» von Schneider Studer Primas mit KOLB Landschaftsarchitektur und Team als Sieger hervor.