geöffnet Mo - Sa, 9 – 16 Uhr   Kirche Oberstrass   Stapferstrasse 58, 8006 Zürich

ARCHITEKTUR


Staunen weckt die Kirche in Oberstrass, 1908–1910  von Otto Pfleghard und Max Haefeli erbaut, den Architekten der Kreuzkirche in Hottingen. Ausdrucksvoller könnte der Entwicklungsschritt nicht sein! «Schlicht und schmucklos» bezeichnet Otto Pfleghard den Bau, einfacher Ausdruck der inneren Form: eine Saalkirche mit Satteldach, eine Apsis, der Turm neben der Hauptfassade, im Winkel zu einem seitlich ans Langhaus angebauten Annex. Pilaster, dazwischen Wandfelder mit breiten Drillingsfenstern, gliedern aussen das Quadermauerwerk. Innen erinnert der Kirchenraum an katholische Kirchen der dreissiger Jahre des 20. Jahrhunderts. Die Kanzel fällt aus dem primären Blickfeld, sie wirkt zur Seite geschoben. Im Blickpunkt steht der Taufstein in der Form des Abendmahltisches. Verwunderung weckt das Wandbild an der Apsiswand: Vor tief blauem Hintergrund mit goldenem Fugenstrich bringen Engel der zentralen Christusfigur ihre Gabendar: Buch und Kelch, Lilien, Kränze und Palmzweige. Dazu die Inschrift «Christus gestern heute und derselbe in Ewigkeit. Hebr. XII.8». Eine im Scheitel der Apsis versteckte Laterne mit roten Gläsern hüllt das Relief von Georg Burgstaller in geheimnisvolles Licht. Nebst der Kanzel sind auch Orgel und Sängerempore auf die Seite, in eigene Anbauten gerückt. Unter den reformierten Kirchen der Stadt Zürich bleibt die Kirche Oberstrass ein eigenwilliger Bau. 

 

Würdigung

Die Kirche Oberstrass bildet in Anknüpfung an das konventionelle vorreformatorische Kirchenschema eine Weiterentwicklung des protestantischen Predigtraumes, indem dieser auf die als «Konfirmationsplatz» bezeichnete Apsis mit Abendmahltisch ausgerichtet ist; die Kanzel fällt hingegen aus dem primären Blickfeld. Die ausdrücklich beschworene Funktionalität, die Form- und Materialwahrheit hat die in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts führende Zürcher Architekturfirma Pfleghard & Haefeli mit diesem Kirchenbau beispielhaft verwirklicht. Neben erstklassigem Material und bester Verarbeitung ist die vorzüglich erhaltene Originalbausubstanz hervorzuheben.

Ob_1 gelb scharf

Baubeschreibung

Langrechteckiges Schiff mit halbkreisförmiger Apsis im Nordosten, Hauptfassade mit vorgebautem Hauptportal, quadratischem Turm und Treppenhaus im Südwesten, Unterweisungsräumen im Nordwesten und angebautem Pfarrhaus im Südosten. Die verschiedenen Baumaterialien sind gliedernd und akzentuierend eingesetzt, die Ornamentik gehört zum späten Jugendstil. Im Innern grossräumiger flach gedeckter Saal, über dem Eingang und an der Nordwestseite durch Emporen erweitert. Halbkreisförmige Apsis mit Reliefarbeit von Georg Burgstaller, als Hintergrund eine Quadermalerei in dunklem Blau mit Goldfugen. Seitlich davor Kanzel, in der Mittelachse Taufstein/Abendmahltisch.

---

Quelle: Hochbaudepartement der Stadt Zürich: Reformierte Kirchen der Stadt Zürich. Spezialinventar. 2006 Zürich.

Oberstrass_Norden_BAZ_c

Aktuell

geöffnet Mo - Sa, 9 – 16 Uhr   Kirche Oberstrass   Stapferstrasse 58, 8006 Zürich

KIRCHENKREIS SECHS



Die Kirche Oberstrass gehört zum Kirchenkreis sechs.

Besuchen Sie unsere Webseite!

1730

KIRCHE OBERSTRASS - EIN LEBENDIGES ZENTRUM


Mit ihrer markanten Lage am Abhang des Zürich­berges bildet die Kirche Ober­strass ein lebendiges Zentrum und einen Ort der Begegnung. Ihre hervorragende Akustik wird von vielen Orchestern und Chören für Konzerte genutzt.

1730

KUNST


Glas­malerei   mit musizierenden & singenden Kinder, Joseph von Moos   |   Glas­wappen­scheiben   Walter Jäggli-Fröhlich   |   Glas­gemälde   mit Dar­stellung von Gross­münster & Limmat­front, Georg Röttinger  |   Relief­arbeit   in Apsis mit 12 Engeln, Georg Burg­staller

1730

KONTAKT


Sigrist

Jean-Marie Guggenbühl, E-Mail, Tel 076 349 97 55

Kontakt Vermietung

Laura Gyenes, E-Mail,

Tel 044 253 62 84

1730

BRAND IM JANUAR 2000


Am 10. Januar 2000 entzündete sich im Kirchenschiff ein Brand, worauf die Kirche renoviert werden musste.

1730

GESCHICHTE


Pfr. Daniel Johannes Frei beschreibt die Geschichte der heutigen Kirche Obestrass - vom alten Bethaus über den Status einer Pfarrei, dem Bau der neuen Kirche Oberstrass und der Orgelgeschichte, bis hin zu den Renovationen des Innenraumes nach dem zerstörerischen Feuer von 2000.17301

UNSERE ORGEL


Trost Orgel und Allen Digital-Orgel Kirche Oberstrass

Die im Brand beschädigte Kuhn Orgel aus dem Jahr 1975 wurde im 2000 ersetzt. Heute ist eine 12-registrige Pfeifen-Orgel von Orgelbauer Trost am Spieltisch der Allen-Digital-Orgel angeschlossen und von dort spielbar.

Erbauer: Allen Organ Company, USA   |   Baubeginn: 2000

1730

PRAKTISCH


Adresse

Stapferstr. 58, 8006 Zürich

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag, 9.00 - 16.00 Uhr

1730