Ein weiser Pfarrer hat sie Wegwerfprodukte genannt. Und Rhetorikerinnen betonen, dass sie Reden und keine Schreiben seien. Predigten sind Sprechakte, und was hier ins Netz gestellt wird, sind Manuskripte, nicht mehr. Wenn sie als solche indessen ein Gemeindeglied in den Ferien am fernen Strand an zuhause erinnern oder einen im Schreibstau im Internet surfenden Kollegen zur nächsten Zeile inspirieren, dann – ja, was will man dann mehr?

GENESIS


Für das erste Jahr im Zeichen der Pfarrunion ist eine Predigtreihe zum 1. Buch Mose vorgesehen, der Genesis.

Das griechische Wort «Genesis» bedeutet «Entstehung». Es bezieht sich auf die in den ersten Kapiteln des 1. Buches Mose geschilderte Entstehung der Welt und der Menschheit. Dass wir das Jahr, in dem die Pfarrunion anfängt, mit einer Predigtreihe zum ersten Buch der Bibel begehen, legt sich nahe.

Doch «Genesis» setzt noch einen anderen Akzent: Was hier in «Entstehung» begriffen ist, ist keineswegs abgeschlossen. Es ist ein <em>work in progress</em> mit offenem Ausgang. Das gilt für Welt und Menschheit, das gilt auch für die Pfarrunion. Die personelle Zusammensetzung des Pfarrteams und die prozentuale Verteilung des Stellenpools werden sich schon im Sommer ändern.

Wer die Genesis mit anderen – etwa germanischen – Gründungsgeschichten vergleicht, stellt einen Unterschied fest: Das erste Buch der Bibel verzichtet auf Idealisierungen. Da geht es nicht um Mannestreue, Heldenmut, Todesbereitschaft und was der volkstümlichen Ideale mehr sein mögen. Da geht es, was die Menschen betrifft, sehr oft um Versagen und Schuld. Der Grund ist folgender: Die Genesis handelt weniger von den Menschen als von Gott. Ganz am Schluss sagt Josef jene Worte, die den Schleier lüften:

„Fürchtet euch nicht! Ihr zwar habt Böses geplant, Gott aber hat es zum Guten gewendet.“ (Gen. 50, 19f.).

Zwar zweifle ich nicht, dass unsere Pfarrunionspläne nicht «böse» und auch nicht schlecht, sondern gut sind. Nichtsdestotrotz lehrt uns die Genesis, das Augenmerk vom eigenen Planen weg zu Gottes Wendungen zu lenken, dem Gottvertrauen grösseres Gewicht beizumessen als den eigenen Leistungskapazitäten – und sich nicht zu fürchten.

Andreas Fischer

Gen. 1, 1

Gen. 1, 27

Gen. 2-3

Gen. 4, 1-16

Gen. 6, 1-4

Gen. 6-9

Gen. 11, 1-9

Gen. 11, 1-9 II

Gen. 11, 27-12, 4

Gen. 12, 10-20

Gen. 15, 1-6 (Karfreitag I)

Gen. 15, 7-12.16-21 (Karfreitag II)

Gen. 18 und Joh. 21 (Ostern)

Gen. 16 und 21

Gen. 18, 16-33

Gen. 21, 12 und 26, 22

Gen. 22, 1-14

Gen. 23 I

Gen. 23 II

Gen. 25, 19-28

Gen. 32, 23-32a

Gen. 24

Gen. 29

Gen. 32, 4-33

Aktuell

Ein weiser Pfarrer hat sie Wegwerfprodukte genannt. Und Rhetorikerinnen betonen, dass sie Reden und keine Schreiben seien. Predigten sind Sprechakte, und was hier ins Netz gestellt wird, sind Manuskripte, nicht mehr. Wenn sie als solche indessen ein Gemeindeglied in den Ferien am fernen Strand an zuhause erinnern oder einen im Schreibstau im Internet surfenden Kollegen zur nächsten Zeile inspirieren, dann – ja, was will man dann mehr?

PREDIGTEN ZU ONLINE-GOTTESDIENSTEN


Damit Sie die Predigten der Online-Gottensdienste nicht nur hören, sondern auch lesen können.

DEN ANFANG HÖREN - PREDIGTEN ZUM MARKUSEVANGELIUM


Predigtreihe Januar bis März 2020

SOMMERGOTTESDIENSTE 2019 - STEIN UM STEIN


Predigtreihe vom 14. Juli bis 18. August 2019

FRAUEN UND MÄNNER AUS DER BIBEL


Predigtreihe Januar bis März 20191794

SOMMERGOTTESDIENSTE 2018


Gottes Körper: Die Bilder des bilderlosen Gottes1794

VATER UNSER


Predigtreihe Januar bis März 2018

SOMMERGOTTESDIENSTE 2017


«Von Balsamduft und Brandgeruch» oder «Glaube geht durch die Nase»1794

BRIEF DES APOSTELS PAULUS AN DIE GALATER


Paulus von Tarsus, ein Mann der vielen Kontraste.

Januar bis März 2017

SOMMERGOTTESDIENSTE 2016


Von irdischen und himmlischen Klängen1794

EXODUS


Predigtreihe Januar bis März 2016

SOMMERGOTTESDIENSTE 2014


"Komm in meinen Garten"

APOKALYPSE DES JOHANNES


Predigtreihe 2014

PSALMEN


2013 predigte das Pfarrteam über Psalmen1794

SOMMERGOTTESDIENSTE 2013 - PSALM 105


"Frösche und Himmelsbrot": Psalm 105 (Saatlen-Schwamendingen-Sommerreihe)1794

GLEICHNISSE


In einer von Januar bis Juli 2012 dauernden Predigtreihe hat das Pfarrteam die Gleichnisse Jesu ausgelegt.1794

SOMMERGOTTESDIENSTE 2012 - ELISCHA


Abenteuergeschichten: Predigtreihe zum Propheten Elischa