Ob Sonntagsgottesdienst oder Vesper am Freitagabend oder Taizéfeier zu Kerzenlicht, ob eine Feier mit den Kleinsten oder eine Andacht im Alterszentrum – es gibt viele Arten einen Gottesdienst zu erleben.

Eins ist allen gemeinsam: Das gemeinschaftliche Feiern, das einlädt zum Singen und Hören, zum Klagen und Loben, zum Bitten und Danken und das Raum bietet, sich Gottes Nähe zu öffnen. Der Gottesdienst ist das Herz des kirchlichen Lebens und stärkt Glaube, Liebe und Hoffnung, die uns durch den Alltag tragen.

STILLE AUF DEM BERG


Eine schöne Begebenheit wird im Alten Testament beschrieben wie ein Prophet nach vierzig Tagen der Flucht auf dem Berg Horeb endlich in der Stille Gott begegnete. Der Prophet Elia floh nämlich, weil sein Leben gefährdet war. Da begegnete er Gott. Aber weder im stürmischen Wind noch im Erdbeben noch im Feuer. Im Ton eines leisen Wehens erst konnte Elia Gottes Stimme vernehmen. Gott rief ihn an und redete mit ihm.

Der Mensch ist für einen Wechsel zwischen Aktivität und Stille geschaffen. Tagsüber fallen Aussenreize an, die verarbeitet werden müssen, aber auch notwendig sind, um in Beziehung zu anderen Menschen zu treten. Oft aber kann ein Übermass an Reizen entstehen. Im Schlaf ruht der Körper, während die Seele die Sinneseindrücke verarbeitet und Erinnerungen entstehen lässt und vieles entsorgt. So sind Aktivität und Schlaf lebensnotwendig. Bei der Aktivität und Stille während des Wachseins geht es darum, ein langfristiges persönliches Gleichgewicht zu finden. Nicht jede Stille ist angenehm. Sie kann nämlich von Grübeleien geprägt sein. Eine bewusst erlebte Stille überfällt einem nicht einfach. Sie will gesucht werden. Nicht als weiteres Pflichtpensum, sondern als eine Möglichkeit zum Freiwerden von der Hektik des Alltags. Dazu soll diese halbe Stunde beitragen.

Herzliche Einladung!

jeden Dienstag von 12.30-13 Uhr, Kirche Oerlikon
Pfarrerin Elsbeth Kaiser und Jakob Dubler, Pfarrer im Ruhestand

Bei dieser «Stille auf dem Berg» können auch wir durch ein Wort angesprochen werden. Nach einem einfachen Ablauf wird die halbe Stunde gestaltet, nämlich Gebet, Lesung eines Liedes aus dem Gesangbuch, viel Stille und Segen.

Stille auf dem Berg

DI 03.08.21
12:30 – 13:00
Kirche Oerlikon, Oerlikonerstrasse 99, 8057 Zürich, Lageplan

Stille auf dem Berg

Über Mittag sich für eine halbe Stunde aus dem Alltag ausklinken

DI 10.08.21
12:30 – 13:00
Kirche Oerlikon, Oerlikonerstrasse 99, 8057 Zürich, Lageplan

Stille auf dem Berg

Über Mittag sich für eine halbe Stunde aus dem Alltag ausklinken

Aktuell

Ob Sonntagsgottesdienst oder Vesper am Freitagabend oder Taizéfeier zu Kerzenlicht, ob eine Feier mit den Kleinsten oder eine Andacht im Alterszentrum – es gibt viele Arten einen Gottesdienst zu erleben.

Eins ist allen gemeinsam: Das gemeinschaftliche Feiern, das einlädt zum Singen und Hören, zum Klagen und Loben, zum Bitten und Danken und das Raum bietet, sich Gottes Nähe zu öffnen. Der Gottesdienst ist das Herz des kirchlichen Lebens und stärkt Glaube, Liebe und Hoffnung, die uns durch den Alltag tragen.

SONNTAGS


Sonntags in die Kirche – wir finden, das ist kein «alter Zopf», sondern eine richtig gute Idee.

17941

ANDACHTEN IN DEN ALTERSZENTREN UND PFLEGEINSTITUTIONEN


In verschiedenen Alterszentren und Pflegeinstitutionen finden Andachten statt.

CHLIICHINDER-GOTTESDIENST


Für Kinder zwischen 2-6 Jahren mit ihren Eltern, aber es sind alle herzlich willkommen.

1794

GEBET AM FREITAGABEND


In der Kirche Oerlikon1794

MUSIKALISCHER VESPER-GOTTESDIENST


Die Feier findet einmal im Monat an einem Freitagabend um 19.00 Uhr in der reformierten Kirche Saatlen statt.

MUSIK – WORT – STILLE


Die halbe Stunde Musik – Wort – Stille ist eine ökumenisch offene Feier für Menschen aus verschiedenen Konfessionen.1

TAIZÉ-GOTTESDIENST


Mit Gesängen beten