Erinnerungen an die schönen Momente. Fotos und Texte erfreuen und machen Lust auf ein nächstes Mal.

GEMEINDEAUSFLUG 2019


"Glücklich bist Du nur, solange Du glauben kannst." stand auf dem Zettel, der um den Feuerstein gewickelt war, den Ruth Tobler mir im Car anbot. Wir waren auf der Fahrt ins Emmental und in die Vergangenheit. In eine hässliche Vergangenheit voller Gewalt, Unterdrückung und Verfolgung von Christen. Es ist eine Geschichte, die in der Schweiz ihren Anfang nahm, im Emmental wütete und bis nach Amerika rüberschwappte.

Nach einem Frühstart (Abfahrt schon um halb acht) war der Landgasthof Bären in Sumiswald die erste Station. Ein Ort, verbunden mit Gotthelfs Novelle "Die schwarze Spinne", in der der stets moralisierende Autor aufzeigt, was passiert, wenn man einen Pakt mit dem Teufel eingeht (es kommt nicht gut).

Die Ausschweifungen der römischen Kirche brachte die Reformation hervor, die einigen – den Täufern – aber nicht schnell und weit genug voranschritt. Namensgebend war die Erwachsenentaufe und Ablehnung der Kindstaufe, einhergehend mit der Freiwilligkeit der Mitgliedschaft zur Kirche. Besonders störend für die bernische Obrigkeit war die Verweigerung des Untertaneneids – Grund für eine mehr als zwei Jahrhunderte währende Verfolgung der Täufer. Einfach zu bewerkstelligen, könnte man meinen, aber im hügeligen Emmental, wo man ein Tal kaum vom nächsten unterscheiden kann, immer wieder die gleichen Namen auftauchten, viele Stunden von der nächsten Stadt entfernt, hatten es die Jäger nicht leicht, die Täufer dingfest zu machen. Dazu hatten die Täufer auch kaum auszumachende Verstecke in ihren Bauernhäusern angelegt.

Im Schloss Trachselwald – unserer nächsten Station – konnten wir sehen, was den Täufern drohte. In einem Gefängnisturm wurden viele Täufer eingesperrt. Eindrücklich waren die engen Treppen und die Vorrichtungen, die nicht dem humanen Strafvollzug dienten. Uns diente Trachselwald als Kulisse fürs Gruppenfoto, womit wir kein schlechtes Los gezogen hatten.

Weiter gings nach Krummholzbad; das Mittagessen gab Gelegenheit, das Erlebte setzen zu lassen und auf andere Gedanken zu kommen. Aber nicht für lange, der nächste Punkt auf der Tagesordnung war das Täuferversteck in Hinter Hütten, wo uns Simon Fankhauser lebendig die 400-jährige Geschichte des Bauernhauses und seiner Bewohner schilderte, worüber die Familie selbst bis vor Kurzem nur wenig wusste. Anstoss in der eigenen Familiengeschichte zu graben gaben die Amischen, die sozusagen als Pilgerer kamen, die alte, unbekannte Heimat kennen zu lernen. Täuferverstecke gab es in vielen Bauernhäusern, aber nur wenige sind erhalten geblieben. Sie waren kaum auszumachen und boten deshalb auch recht sicheren Schutz.

Letzte Station vor der Heimfahrt war der Löwen in Trub ("die Herbstzeitlosen" wurden hier gedreht). Der Zvieri war das letzte Highlight dieser Reise, die ein wenig bekanntes und wenig rühmliches Kapitel der Schweizer und der Reformationsgeschichte beleuchtete.

Text und Bilder: Daniel Lienhard

Gruppenfoto beim Schloss Trachselwald Führung in Hinter Hütten Trachselwald Turm Kerker Turmtreppe Täuferversteck

Aktuell

Erinnerungen an die schönen Momente. Fotos und Texte erfreuen und machen Lust auf ein nächstes Mal.

RÄBELIECHTLI LEUCHTETEN IN SAATLEN


Tradition auf eine andere Art

17941

TAG DER ÄLTEREN MENSCHEN


Situationsbedingt fand er dieses Jahr an verschiedenen Standorten in Schwamendingen statt.01.10.2020

SENIORENFERIEN


vom 24. bis 29. August 2020 in Gnadenwald, Tirol

FAMILIENFERIEN


vom 11. – 18. Juli 2020 in Montmirail, Thielle-Wavre NE

SOLIDARITÄT IM SAATLENQUARTIER 2


Take away zum Zmittag – ein kleiner Rückblick01.09.2020

SOLIDARITÄT IM SAATLENQUARTIER


Mittagessen per Take Away
Ein Angebot für Menschen in Zürich Nord04.04.2020

GELUNGENE AKTION - JUGENDRADIO «5VOR12I»


Mitte Januar gestalteten Jugendliche und junge Erwachsene aus Zürich im Rahmen der Aktion 72 Stunden Radiobeiträge1794

GEMEINDEZMITTAG


Tatkräftig unterstützt von den Männern des Männertreff Saatlen fand das Raclette-Essen statt.

1794